Longer Than I Thought

Heute wurde ein „Impfpflicht“urteil gegen kleine Menschen vor dem Gerichtshof für Menschenrechte verkündet.

Der Widerspruch im obigen Satz ist meine Aussage, um zu konzentrieren, welche Sicht über das Menschsein sich darin niederschlägt.

Ich schreibe viel zu emotionslos, vermutlich weil ich im Beruf viel Urteile gelesen habe, um diese umzusetzen bzw. nicht anzuwenden oder andere Lösungen zu erschaffen.

Aber jetzt ist Finale und Abpfiff!

Keiner kann sich irgendwas erfinden, es Recht oder sonstwas nennen, sich besolden (Krieg) lassen, Karriere durch korrupte Politiker und Urteile erkaufen – niemals.

Ich bin gebildet, war Systemmitglied dieser Organisationsform (welch wunderbar neutraler Begriff – er duftet Unabhängigkeit beim aussprechen) gewesen.

Gibt es in der Natur eine Impfung durch Pharmaspritzen – NEIN nie und niemals!

Darf sich irgendetwas das anmaßen zu tun – NEIN nie und niemals!

Ich las heute die Fachbeiträge zur „Impf“pflicht im Bundesrecht bisher und erspare mir die winselnden Begründungsstammelleien zur Rechtfertigung.

Jeder Arzt und Ausführender von Medizin am Menschen und dieser Körperlichkeit weiß, was da vorsichgeht, mit den Ausbildungen und später praktischen Dienstleistungen, denn das sind sie. Es geht um Abrechnung von Verträgen über „Dienstleistungen“, so völlig verkommen und bösartig ist das Gesundheitssystem als Teil der Gesamtordnung für Menschen herunter gekommen – nein richtiger ist die Illusion von Berufung für das Menschsein unwiederbringlich zerplatzt.

Jeder fühlt sich genau so betroffen, wie es richtig ist.

Wie bekommt jeder Einzelne Mensch seine Freiheit und seinen Willen zurück, das ist der harte, gefährliche, mörderische Weg, der zu beschreiten sein wird. Denn nicht alle Impfstoffspritzer werden einsichtig und freiwillig ihre Massentodspritzungen an Milliarden Menschen aufhören, wegen ihrer Gewinnbeendigungen. Sie werden mit allen gewalttätigen Mitteln global fortfahren, wenn sie nicht gestoppt werden und diese verteidigen, völlig skrupellos. Wirklichkeit!

An diesem Punkt stehen wir in Deutschland und vielen Ländern der Welt.

Es ist keine Frage von Mehrheiten, weil die Unversehrtheit des Menschen ein Wunder Meisterwerk der Entwicklung ist und da kommen diese dahergelaufenen Massenmörder, denn das sind sie bereits, um Gott, Schöpfung zu werden als Designer der Giftstoffe und Genkampfstoffe? Fake, Lügner, Betrüger, Teufel.

No, Non, Nein

Es gibt nur einen Weg Kapitulation vor dem Menschen oder ihre Bekämpfung bis zum Tod.

Das ist die Naturkraft auf dieser Erde.

Der Sieger steht bereits fest, das Gute, weil die vielen Menschen gegen die wenigen Tyrrannen immer die Oberhand bekommen werden, aber es ist auch das Traurige, denn der Siegeskampf ist zu führen bis zum Ende.

Lassen wir uns das eine Warnung sein, möglichst bereits im kleinen und frühzeitig diese Konstellationen der sich überhöhenden Menschen niemals wieder unerkannt laufen zu lassen.

Vielleicht ist es sogar die große Einmaligkeit wovon einige Geschichten der Menschheit erzählen, aber wir sind da jetzt in diesen Augenblicken eingebunden.

Ich habe mir das nicht ausgesucht, doch nehme den Auftrag an solange ich das kann.

genialer Text eines wachen Professors:

Es gibt immer Lösungen …

Professor Dr. Renato Mizza, 06.04.2021

Gesundheitsminister Spahn meint, im Sommer dürfen Geimpfte wieder in Restaurants und an Veranstaltungen. Danke. Endlich eine echte Impf-Apartheid wie damals in Südafrika – mit Impfpassgesetzen, so dass genetisch minderwertige Rassen ohne mRNA-Update ihre Homelands nicht verlassen dürfen.
Auch für uns Ungeimpften ist das eine gute Lösung, wenn ihr Geimpften da alleine hingeht. Wir finden eure Kultur schon länger nicht mehr so toll. Die schönen Sachen in den Museen haben wir gesehen und was nachkommt, zelebriert oft die abartige Hässlichkeit oder die nackte Leere. „Foutu“, wie der Franzose elegant sagt. Um ein Schaf mit Taucherbrille auf die Bühne pinkeln zu sehen, müssen wir auch nicht zwingend ins Theater. Der peinliche Rapper, der eben noch für Impfungen geworben hat, lockt uns auch nicht hinter dem Ofen hervor. Wir sind erwachsen. Tja, und das Essen und der Kaffee sind bei Mama immer noch am besten. Und billiger. Auf Mallorca und in Paris waren wir schon. Wir bleiben gerne zu Hause.
Die neue Askese. Ich lege mich auf mein Sofa und lese „Krieg und Frieden“, höre meine Schallplattensammlung rauf und runter, gehe mit Freunden spazieren; statt im Gym, mache ich meine Übungen zu Hause auf der Matte, statt im Restaurant treffen wir uns privat im Garten, statt ins Schwimmbad gegen wir im Sommer an den Fluss oder an den See. Statt zu shoppen, reden wir, lachen, philosophieren oder bilden wir uns. Feste feiern wir privat, wie sie fallen, und Kultur machen wir unsere eigene. In den ÖV zu all den Maskenzombies kriegt ihr uns eh nicht mehr. Wir fahren Auto (Greta vergib!), fahren Rad oder gehen zu Fuss (Greta segne!). Wir haben Sitzleder und richten uns für die nächsten Jahre gemütlich ein.
Arbeiten werden wir nur noch, wo wir Ungeimpften von Herzen willkommen sind. Da gehen wir keine Kompromisse ein. Wir finden neue Lösungen, erschaffen eine Parallel-Wirtschaft, organisieren uns gemeinschaftlich, nehmen die Kinder von der Schule und unterrichten sie zu Hause. Jeder kann was. Das wird auch deshalb funktionieren, weil wir viel weniger Geld brauchen, da wir kaum mehr konsumieren. Eure geimpfte Kommerzwelt interessiert uns nicht. Die neue Einfachheit. Das Glück im Kleinen, im Alltäglichen, im Kontemplativen, in der Meditation, im Gebet, in der Bildung, im inneren Wachstum. Wir sind unbestechlich, denn unsere Lebensfreude kommt von innen. Ihr könnt sie uns nicht nehmen. Ihr könnt uns nicht dagegen impfen. Wir sind immun.
Wisst ihr, wieviel Geld wir eurer geimpften Wirtschaft entziehen werden? „Divestment“: eine bewährte politische Strategie. Wetten, wir halten länger durch als ihr, die ihr in eurer Plandämonie täglich 100 Millionen Franken für eure sinnlosen Lockdowns verpulvert? Für die Kulturschaffenden, Gastrounternehmer und Gewerbetreibenden mit Herz: Wir verstehen, dass ihr verzweifelt seid und deshalb froh, wenn ihr überhaupt wieder öffnen könnt. Auch wenn Ungeimpfte aussen vor bleiben müssen. Ich fürchte aber, dass ihr nur mit uns gemeinsam überleben werdet. Könnt ihr euch vorstellen, was es für die geimpfte Welt bedeutet, wenn plötzlich 10, 20, 30% des Umsatzes wegbleiben, weil wir nicht mehr daran teilhaben. Wenn ihr uns weiter als Kunden und Gäste wollt, brauchen auch wir eure Solidarität, und ihr müsst uns etwas bieten. Denn wir sind bereits wunschlos glücklich.
Wir schotten uns nicht ab. Wir haben immer ein offenes Ohr. Auch wenn bald gehäuft Impfschäden auftauchen und euch die Schulmedizin abgeschrieben hat. Wer weiss, vielleicht entdeckt auch ihr dann noch den Segen echter Heilkunde und die Demut des Gebets.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

7 Antworten zu “Longer Than I Thought

  1. Ištar

    2012 untersagte der EMGR mit einem Urteil Italien seine Grenzen zu sichern und schuf die Grundlage der folgenden Migrationskrisen. Seinerzeit zeichneten Richter aus Aserbaidschan und der Türkei mitverantwortlich; Quelle Egon Flaig.

    Die „Umwerthung aller Werthe“ ist in vollem Gange.

    Der demokratische Drache wird schließlich alle viere von sich strecken, wenn wir ihm das klitzekleine Gehirn durchbohren, anstatt seine zahllosen Tentakeln abzuhauen.
    Nicolas Gomez Davila

    Gefällt 1 Person

    • Heute wurde offengelegt, daß Merlel und Macron Donald John Trump bei ihrem ersten Besuchen 5 % Anteil an den Ausschlachtungsgewinnen der Kinder und Erwachsenen aus Syrien / Iran versprochen hatten, wenn er die Deals im Status Quo beibehält.
      Ich kann mich an deren schmieriges Lachen in die Kamera im Weißen Haus vor den Gesprächen hinter verschlossenen Türen erinnern.
      Es folgten sieben Mordversuche, sogar mit Raketenabschuüssen von den drei verschwundenen an Israel geschenkten U-Booten.
      Ja, die Negation der Negation erlebt den marxistischen Destruktivismus, damals legte ich diesen Wahnsinn in die Bücherregale zurück, um nicht infiziert zu werden, im schlimmsten Vorsatz

      Meiner Ansicht nach gibt es für beide keine Strafmaße mehr, die die Vergehen gegen die Schöpfung abbilden, doch sie werden welche erhalten.

      Seelenfrieden ist nicht sterblich, alles Schöne ebenso ewiglich – im Wasser, auf der Erde, in der Luft, wie die Bienen, die die Wärme zum Aufbrechen erwarten und meine Terrasse queren wie jeden April.

      Gefällt mir

      • Ištar

        ******

        Sich den Seelenfrieden nicht vergiften lassen & wenn möglich für andere ein Kristallisationskeim unverbrüchlicher Werte sein ist alles was Individuen manchmal bleibt.

        Selbst wenn man sich kaum Naivität leistete, die Entwicklung überrascht …

        Gefällt 1 Person

      • Mache mir Gedanken über einen Beitrag zum Sein und Schein, aber die Nachschau und Untersuchungen der Ereignisse werden für uns Unwissende einen Clash des Bewußtseins und des Unbewußten zeitigen.
        Wenn anfänglich 20 % Enthüllungen zu 80% Verborgenem als zumutbar geplant war, dann ist mein Level der Vorstellung vielleicht bei 40 zu 60 und die persönlichen Schmerzgrenzen variieren stark. Klar ist, es macht keinen Sinn alles verstehen bzw. wissen zu wollen.
        Ich war Fußballfan und bin geheilt, weil auch dort sich Abgründe vernetzten. Der Traum, daß Kinder das Spielen am Ball und die Freude dieser Kunst begeistert austrainieren im sozialen Freundeskreis, ist zerplatzt. Wir suchen und finden andere geniale Spielwelten.

        Gefällt mir

      • Ištar

        An den Mond, Goethe

        Füllest wieder Busch und Tal
        Still mit Nebelglanz,
        Lösest endlich auch einmal
        Meine Seele ganz;

        Breitest über mein Gefild
        Lindernd deinen Blick,
        Wie des Freundes Auge mild
        Über mein Geschick.

        Jeden Nachklang fühlt mein Herz
        Froh- und trüber Zeit,
        Wandle zwischen Freud‘ und Schmerz
        In der Einsamkeit.

        Fließe, fließe, lieber Fluß!
        Nimmer werd‘ ich froh;
        So verrauschte Scherz und Kuß
        Und die Treue so.

        Ich besaß es doch einmal,
        was so köstlich ist!
        Daß man doch zu seiner Qual
        Nimmer es vergißt!

        Rausche, Fluß, das Tal entlang,
        Ohne Rast und Ruh,
        Rausche, flüstre meinem Sang
        Melodien zu!

        Wenn du in der Winternacht
        Wütend überschwillst
        Oder um die Frühlingspracht
        Junger Knospen quillst.

        Selig, wer sich vor der Welt
        Ohne Haß verschließt,
        Einen Freund am Busen hält
        Und mit dem genießt,

        Was, von Menschen nicht gewußt
        Oder nicht bedacht,
        Durch das Labyrinth der Brust
        Wandelt in der Nacht.

        Gefällt mir

      • Thank you !
        Mercie beaucoup !!
        Großes Dankeschön !!!

        Das Gedicht schwingt unerschütterlich durch Zeitenwelten…

        Gefällt mir

      • Ištar

        Danke zurück…✨
        de nada…
        my pleasure…

        *************************

        Eine schräge Überlegung möchte ich noch teilen.
        Indigene Amerikaner verstarben durch infizierte Kleidung, sie waren ahnungslos im Umgang mit europäischen Plagen…..

        Die schwarze Tod beendete die Fähigkeit der Europäer durch Kreuzzüge Ostrom vor den Muslimen zu verteidigen, weil man dieser neuen Krankheit ahnungslos nicht geeignet begegnen konnte – anders als im Herkunftsraum….

        Die frühe Geschichte kennt biologische Kriegsführung, die postmoderne vergaß alles darüber 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s